Reisebericht: W von der Festung bei Gümüshane

Gespeichert von jezour am Mi., 27.07.2022 - 10:39

Reisebericht von Josef Ježek zum Naturformen-Eintrag Sempervivum sp. from W von der Festung bei Gümüshane

Sempervivum sp. – W von der Festung bei Gümüshane

In diesem Reisebericht bleiben wir in der Provinz Gümüshane, wir bleiben auch bei dem Thema und nächster Naturstandort der unbestimmten Pflanzen der Gattung Sempervivum wird vorgestellt.
Die Provinz Gümüshane gibt es in dem nordöstlichen Teil der Türkei, die Hauptstadt der Provinz heißt Gümüshane. Die Stadt Gümüshane liegt etwa 64 Kilometer südwestlich von der Stadt Trabzon, die Stadt Gümüshane befindet sich in einem tiefen Tal südlich von dem Hauptgebirgskamm der Berge, die entlang der Küste des Schwarzen Meeres läufen. Es ist deutlich mehr trocken als in den Küstengebieten am Schwarzen Meer, es ist auch wärmer da.
Westlich hoch über der Stadt an den felsigen Abhängen liegt eine Festung – Canca kalesi. Die Pflanzen, die ich in dem Areal der Festung gefunden und beobachtet habe, habe ich in den letzten Reisebericht gezeigt. Ich habe auch bei der Festung die Hauswurz gesucht, westlich von der Festung habe ich an den Felsen einen großen Naturstandort gefuden. Der Naturstandort gibt es oben an einem felsigen Kamm westlich von der Festung, es handelt sich um Felsen und um große Steine.
Dieser Naturstandort liegt in der Höhe von 1550 Meter, das Gestein hat höchstwahrscheinlich einen vulkanischen Ursprung, wahrscheinlich handelt es um Basalt oder Andesit – mit der Gesteinbestimmung bin ich nicht sicher, bin ich kein Geologe.
An dem Naturstandort westlich von der Festung habe ich eine riesengroße Menge der Rosetten aller Größen beobachtet. Die größten Rosetten haben Durchschnitte um 7 cm erreicht. Die Rosetten wachsen an diesem Naturstandort an den Felsen, in den Felsspalten, an den Rändern der großen Steine und auch in der Nähe der Felsen und in der Nähe der großen Steine. Die Rosetten wachsen in den kleinen Gruppen am Naturstandort am meisten, in einer Gruppe gibt es gewöhnlich um 10 Rosetten. Selbstverständlich gibt es auch kleine Gruppen mit etwa 5 Rosetten oder auch selbstständig wachsende Rosetten am Naturstandort.
Alle Rosetten am Naturstandort waren in dem guten Zustand in der Zeit meines Besuches, obwohl fast alle Rosetten teilweise geschlossen waren, oder die Mitten der Rosetten durch die lange äußere Rosettenblätter geschützt und beschattet wurden. Die innere Rosettenblätter waren hell grün oder frisch grün gefärbt, diese Rosettenblätter haben dunkel lila oder dunkel rot gefärbte Spitzen der Rosettenblätter. Die äußere Rosettenblätter waren heller gefärbt – gelbgrün oder hell grün, die oberen Teile, die Bereiche in der Nähe der Spitzen, dieser Rosettenblätter waren dunkel lila, dunkel oder oder sogar braun gefärbt.
Am Naturstandort habe ich beobachtet, dass viele Rosetten neue Ausläufer gebildet haben, blühende Rosette habe ich am Naturstandort leider nicht gesehen, leider habe ich auch keine Rosetten vor der Blütezeit oder nach der Blütezeit beobachtet.
Es muss erwähnt werden, dass es sich um die Rosetten mit den gleichen Merkmalen wie am Naturstandort im Areal der Festung handelt. Ich bin der Meinung, dass es sich sogar um einen großen Naturstandort handelt, die Pflanzen in dem Areal der Festung bilden einen Randteil dieses Naturstandortes. Trotzdem habe ich diese Pflanzen in zwei Reiseberichten vorgestellt – damit mehr Bilder vorgestellt werden kann.
Ich freue mich auf die Antworten.

LG,
Josef

Zum Naturformen-Eintrag

Zum Antworten auf den Reisebericht muss man sich hier auf  www.sempervivum-liste.de  einloggen.

Bildergalerie - © alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt!

Comments

Sempernicki

Mi., 27.07.2022 - 12:55

Hallo, lieber Josef,

herzlichen Dank für diesen ausführlichen Reisebericht mit den schönen Bildern. Ich staune, dass es dort in der Natur so große Rosetten gibt.

Liebe Grüße

Veronika

Titelbild
Reisebericht: W von der Festung bei Gümüshane